Start ... News ... Seminartag der Auszubildenden in Hoppegarten

Seminartag der Auszubildenden in Hoppegarten

Einmal im Jahr besuchen die Auszubildenden der Stiftung andere Betriebe und Einrichtungen, um sich beruflich zu orientieren und Wissenswertes  aus anderen Sparten zu erfahren.

Dieses Mal führte die Reise nach Hoppegarten. Nicht ohne Grund, denn auf der traditionsreichen Rennbahn wird am ersten Septemberwochenende der Brandenburgtag 2016 stattfinden. Die Neustädter Gestüte präsentieren am Sonntag Programmpunkte ihrer Hengstparade. Dies wird u.a. Einblicke in den Alltag der Auszubildenden geben…. Mehr wird erstmal nicht verraten.

Heute standen aber das Rennpferd und die Rennbahn im Mittelpunkt. Frau Krüger von der Gemeindevertretung Hoppegarten gewann den langjährigen Direktor und Geschäftsführer Artur Boehlke, um uns das Gelände, die Renntradition und die weiteren Vorhaben zu erläutern. Spannend war vor allem der Raum, in dem sich die Jockeys vorbereiten. Die knallharten Regeln ließen erkennen, das viel Geld auf dem Spiel steht. Der Beruf ist auf jeden Fall nichts für schwache Nerven und erfordert eiserne Disziplin.

Die zweite Station führte uns in die Europazentrale der Modelabels Camp David und Soccx. Doch auch die schönste Mode ist industriell verarbeitet. So staunten wir über Kilometer lange Laufbänder und voll automatisierte Verpackungsanlagen. Die Mode für das kommende Jahr erspähten wir nicht. Betriebsgeheimnis, gut, auch das gehört dazu. Mittag essen kann man in der Zentrale prima und so ging es gut gestärkt in die dritte Runde.

Diese Mal geführt von dem erfolgreichen Trainer und Rennstallbesitzer, Uwe Stech. Hier konnten wir unverblümt erfahren, was es bedeutet, ein Rennpferd auszubilden und über die Distanz zu bringen. Herr Stech war selbst als Jockey hoch erfolgreich mit 160 Siegen in Flach- und Hindernisrennen. Er trainiert seine Schützlinge auch heute noch selbst und zeigte uns die Hoffnungsträger der diesjährigen Saison in seinem top gepflegten Stall. Es ist eine andere Welt, in die wir kurz hinein blicken durften. Aber die Pferde sahen uns zufrieden und vertrauensvoll an. So anders ist es dann doch nicht.

Wir danken ganz herzlich für Ihre Zeit, Ihre Organisation und die interessanten Ausführungen:

Frau Krüger, Herrn Boehlke, Herrn Stenger und Herrn Stech.