Start ... News ... Jörg Ladwig wird Leiter für die Aus- und Weiterbildung im Brandenburgischen Haupt- und Landgestüt

Jörg Ladwig wird Leiter für die Aus- und Weiterbildung im Brandenburgischen Haupt- und Landgestüt

Herr Ladwig, was sind die Aufgaben, die Sie als übergeordneter Bereichsleiter erwarten?

Ladwig:In dieser Funktion werde ich insbesondere die bereichsübergreifende Schnittstelle von Geschäftsleitung, der Reit- und Fahrschule, der Berufsausbildung  und dem Projekt „Reiten in der Schule“ koordinieren und managen. Ein großer Arbeitsbereich wird dabei sowohl die strategische Jahresplanung  sowie die Absicherung ihrer Umsetzung sein. Ebenso werde ich die Kollegen inhaltlich wie kommunikativ, intern und extern unterstützen. Die Zusammenarbeit mit den Institutionen zur beruflichen Bildung mit dem Ziel der Sicherung des Gestütes  als zentralen Standort für die überbetriebliche Ausbildung in Neustadt (Dosse) sehe ich als wichtigen Schwerpunkt meiner zukünftigen Arbeit an. In diesem Rahmen werde ich auch weiterhin als Lehrkraft tätig sein. Ich sitze zum Teil im Büro, habe aber durch die Zusammenarbeit mit den Kollegen und Auszubildenden und durch die Arbeit am Pferd immer einen direkten Bezug zur Praxis.

Welche Pläne haben Sie für die Nachwuchsförderung?

Ladwig: Überregionale Bildungsinitiativen wie beispielsweise das Leistungssportkonzept  „Reiten in der Schule“ sind die im Stiftungszweck tief verankerten zentralen Aufgaben des Gestütes. Diese zu fördern und weiterzuentwickeln wird eine spannende Herausforderung sein.

Wie lange sind Sie schon im Gestüt tätig undwas haben Sie bisher gemacht?

Ladwig: Bereits mit 18 Jahren lernte ich den Betrieb als Bereiter kennen. Nach 8 Jahren im Verkaufsstall des Gestütes wurde ich Deckstellenleiter in der Außenstelle Holzendorf und wechselt 2000 zur Station Krumke. Während dieser Zeit qualifizierte ich mich nicht nur im aktiven Reitsport, in der Dressur bis Grand Prix-Niveau und im Springen bis zur schweren Klasse, mein Interesse galt auch meiner  umfangreichen Fortbildung als Pferdewirtschaftsmeister.

Was sind Ihre Ziele für den neuen Job?

Ladwig:Zunächst wünsche ich mir eine gute Einarbeitungszeit. Wichtigste Zielsetzung liegt wohl im Strukturaufbau, das heißt, eine noch engere Verzahnung der Bereiche untereinander und die Vernetzung mit den strategisch wichtigen Partnern. Im Team werden wir an einer optimalen Potentialausschöpfung der Ressourcen arbeiten, dafür liegt mir ein einzigartiges Angebotskonzept für den Bildungs-, Sport- und Freizeitbereich am Herzen.