Start ... News ... Jahresbericht 2014 – Graf-Lehndorff-Institut für Pferdewissenschaften

Jahresbericht 2014 – Graf-Lehndorff-Institut für Pferdewissenschaften

Vorwort

Sowohl in der Forschung als auch im Team des Graf-Lehndorff-Institutes gab es 2014 einige Veränderungen. Die in den letzten Jahren intensiv bearbeiteten Themen Pferdeausbildung und Pferd-Reiter-Interaktionen wurden weitgehend abgeschlossen – mit neuen, zum Teil überraschenden und immer interessanten Resultaten. Die wichtigsten Ergebnisse dazu stellen wir Ihnen auf den folgenden Seiten vor. Künftig wird die artgerechte Haltung von Pferden einer unserer Forschungsschwerpunkte sein und in diesem Bereich wird vor allem Manuela Wulf arbeiten und forschen. Mit der Umsetzung der Leitlinien für Tierschutz in der Pferdehaltung in Deutschland sind hier künftig vermehrt Diskussionen und Fragen, auf die es bislang keine wissenschaftlich gesicherten Antworten gibt, zu erwarten. Aber auch weltweit nimmt die Bedeutung des Tierschutzes beim Umgang mit Pferden immer mehr zu. Neu aufgestellt haben wir auch die Forschung zur Pferdegesundheit. Dr. Elisa Nitsche- Melkus und das Team des Lehndorff-Institutes arbeiten zusammen mit Prof. Lothar Wieler vom Institut für Mikrobiologie und Tierseuchen des Fachbereichs Tiermedizin in Berlin über Genitalinfektionen und Aborte bei Zuchtstuten. Erstmals in der Pferdegynäkologie wird dabei die Methodik der Metagenomanalyse eingesetzt. Im Rahmen dieser Untersuchungen erwarten wir wegweisende Ergebnisse zum Erregerspektrum in der Gebärmutter von Pferden und zu Resistenzmechanismen bei Stuten. Und im Bereich der Fruchtbarkeit von Hengsten ist ein neues Forschungsprojekt in Zusammenarbeit mit Prof. Jane Morrell von der Universität für Veterinärmedizin und Agrarwissenschaften im schwedischen Uppsala angelaufen. Auch in Zukunft fortgesetzt wird der erfolgreiche Forschungsschwerpunkt zu Trächtigkeit, Geburt und Fohlenentwicklung. Zusammen mit Dr. Christina Nagel von der Besamungs- und ET-Station der Veterinärmedizinischen Universität Wien wird sich in Neustadt vor allem Elisabeth Beythien in diese Forschungsthematik einbringen. Im Rahmen dieses Jahresberichtes werden wieder drei Projekte allgemeinverständlich dargestellt und weitere Studien nur mit einer kurzen Erläuterung aufgelistet. Alle Forschungsergebnisse des Instituts werden veröffentlicht: zum einen in einer strengen Fachbegutachtung unterzogenen internationalen wissenschaftlichen Journalen und zum anderen in hippologischen Zeitschriften, um neue Erkenntnisse allen interessierten Pferdesportlern und Pferdesportlerinnen sowie Züchtern und Züchterinnen zugänglich zu machen. Die Publikationen des Instituts stellen wir auf Anfrage gerne zur Verfügung. Forschung des Lehndorff-Teams findet aber nicht nur in der Wissenschaft Interesse. Auch Tageszeitungen und Nachrichtenmagazine nehmen Forschungsthemen zum Pferd gerne auf. Einige dieser Zeitungsartikel haben wir in den Jahresbericht übernommen. Dieser Bericht fasst Aktivitäten des Graf-Lehndorff-Instituts in Forschung, Weiterbildung und Dienstleistung im Jahr 2014 zusammen und stellt Ihnen unsere Pläne für 2015 vor.

Neustadt (Dosse) und Wien im Januar 2015

Prof. Dr. Christine Aurich